Allgemeine Geschäftsbedingungen

 

§  1 Leistungsumfang

(1) Blickkraft bietet die produzierten Filme zu den im Angebot genannten Konditionen an.

(2) Soweit nichts Abweichendes in Schriftform vereinbart wird, gelten für die Zusammenarbeit sämtliche Bestimmungen dieser AGB.

§  2 Auftragserteilung

(1) Sämtliche Anfragen (per Telefon, Gespräch, Email, etc.)  stellen ein Angebot an Blickkraft zum Abschluss eines Produktionsvertrages dar. Wird eine Anfrage gestellt, erstellt Blickkraft ein Auftragsangebot, dass vorerst nur als Kostenvoranschlag dient. Diese Auftragsangebot stellt keine Annahme eines Angebotes dar, sondern soll über die aktuellen Konditionen informieren. Ein Vertrag kommt erst mit Zugang der Auftragsbestätigung beim Kunden zustande, die zugesendet wird, wenn die Anfrage geprüft und von Blickkraft angenommen wurde.

(2) Blickkraft benennt dem Kunden in der Auftragsbestätigung einen Fertigstellungstermin. Fertigstellungstermine sind jedoch keine Fixtermine. Wünscht der Auftraggeber etwaige Änderungen, ist der bestätigte Fertigstellungstermin hinfällig. Kann der Fertigstellungstermin nicht eingehalten werden, hat der Auftraggeber gegenüber Blickkraft keinerlei Entschädigungsansprüche.

(3) Sollte der Auftraggeber den bestätigten Auftrag stornieren wollen, muss dies fristgerecht geschehen. Unsere Stornierungsbedingungen sehen vor, dass ein Auftrag innerhalb von 14 Tagen nach der Auftragsbestätigung kostenlos storniert werden kann. Sollte der Auftraggeber die 14 Tage Frist versäumt haben, gelten folgende gestaffelte Stornierungsgebühren:

– Stornierungseingang innerhalb 14 – 7 Tage vor Drehbeginn:

Stornierungsgebühr in Höhe von 25% des Bruttogesamtrechnungsbetrages.

– Stornierungseingang innerhalb 7 – 3 Tage vor Drehbeginn:

Stornierungsgebühr in Höhe von 40% des Bruttogesamtrechnungsbetrages.

– 3 Tage vor Drehbeginn: Stornierungsgebühr in Höhe von 60% des Bruttogesamtrechnungsbetrages.

Zeitpunkt der Stornierung in Hinsicht auf die Stornierungsgebühren ist das Eingangsdatum / Uhrzeit des manuell gestellten Stornierungsauftrags bei Blickkraft. Die Stornierungsbedingungen gelten für sämtliche Aufträge. Für kurzfristig vereinbarte Aufträgen, die in weniger als 14 Tage vor Drehbeginn aufgegeben wurden, gelten die gleichen Stornierungsbedingungen.

(4) Sollte der Auftraggeber den bestätigten Auftrag verschieben wollen, muss auch dies fristgerecht geschehen. Unsere Umbuchungsbedingungen sehen vor, dass ein Auftrag innerhalb von 14 Tagen nach Eingang der Auftragsbestätigung kostenlos umgebucht werden kann. Sollte der Auftraggeber die 14 Tage Frist versäumt haben, gelten folgende gestaffelte Umbuchungsgebühren:

– Umbuchung innerhalb von 14 – 7 Tage vor ursprünglichen Drehbeginn:

Umbuchungsgebühr in Höhe von 10% des Bruttogesamtrechnungsbetrages.

– Umbuchung innerhalb von 7 – 3 Tage vor ursprünglichen Drehbeginn:

Umbuchungsgebühr in Höhe von 20% des Bruttogesamtrechnungsbetrages.

– Umbuchung 3 Tage vor ursprünglichen Drehbeginn:

Umbuchungsgebühr in Höhe von 35% des Bruttogesamtrechnungsbetrages.

Zeitpunkt der Umbuchung in Hinsicht auf die Umbuchungsgebühren ist das Eingangsdatum / Uhrzeit des manuell gestellten Umbuchungsauftrags bei Blickkraft. Die Umbuchungsbedingungen gelten für sämtliche Aufträge. Für kurzfristig vereinbarte Aufträge, die in weniger als 14 Tage vor Drehbeginn aufgegeben wurden, gelten die gleichen Umbuchungsbedingungen.

§ 3 Zahlungsbedingungen, Fälligkeit, Verzug

(1) Alle genannten Preise auf unseren Webseiten, in Angeboten oder in Gesprächen sind Nettopreise.

Alle Preise gelten zzgl. 19% Mehrwertsteuer

(2) Sämtliche Rechnungsbeträge sind innerhalb von 10 Tagen nach Zugang der Rechnung fällig.

Zur Begleichung der Rechnung kann der Auftraggeber zwischen folgenden Zahlungsoptionen wählen:

– per Überweisung

(3) Bei Zahlungsverzug schicken wir Ihnen zu erst eine Zahlungserinnerung. Erhalten wir keine Reaktion, behalten wir uns vor, einen Dienstleister zu beauftragen, der ein gesetzliches Mahnverfahren einleitet.

(4) Kommt der Auftraggeber in Zahlungsverzug, so ist Blickkraft berechtigt, Verzugszinsen in Höhe von 5%

über den jeweils geltenden Basiszinssatz p.a. zu fordern. Kann Blickkraft einen höheren Verzugsschaden nachweisen, ist Blickkraft berechtigt, diesen geltend zu machen.

(5) Für Zahlungen ist ausschließlich diese Kontoverbindung unter Angabe der Buchungsnummer zu nutzen:

Agentur Blickkraft

Deutsche Bank

Kto. Nr.: 0444851

BLZ: 20070024

Verwendungszweck: Rechnungsnummer

§ 4 Durchführung der Produktion

(1) Blickkraft wird die Auftragsproduktion nach den zugrundeliegenden Konditionen in der Auftragsbestätigung

in einer Qualität herstellen, die dem durch seine Musterrolle (Referenzvideos auf der Webseite) erwiesenen Qualitätsstandards entspricht.

(2) Blickkraft verpflichtet sich, ein gebrauchsfähiges Produkt herzustellen. Blickkraft leistet ausdrücklich dafür Gewähr, dass die Produktion eine gebrauchsfähige Ton- und Bildqualität aufweist.

(3) Blickkraft übernimmt keine Gewähr für eine bestimmte Werbewirksamkeit oder den Eintritt eines bestimmten wirtschaftlichen Erfolges der Produktion.

(4) Die Verantwortlichkeit für die sachliche Richtigkeit des Inhalts des Films und die rechtliche Zulässigkeit trägt der Auftraggeber, soweit seine Weisungen befolgt worden sind.

(5) Blickkraft hat das Recht, sich zur Leistungserbringung jederzeit und in beliebigem Umfang Dritter zu bedienen.

(6) Im Falle von etwaigen Datenverlusten, bei denen die vertragsgegenständlichen Aufnahmen vollständig oder teilweise unwiderruflich verloren gehen und das Endprodukt nicht wie vereinbart fertiggestellt werden kann, ist Blickkraft dazu verpflichtet, den in der Auftragsbestätigung festgesetzten Rechnungsbtrag nicht einzufordern. In diesem Fall besteht seitens Blickkraft kein Anspruch auf ausstehende Zahlungen. Beide Seiten erkennen an, dass Datenverlust, insofern er nicht grob fahrlässig oder vorsätzlich geschehen ist, zum allgemeinen Risiko gehört. Es bestehen daher keine Schadensersatzforderungsansprüche seitens des Auftraggebers.

(7) Blickkraft bemüht sich, die individuellen Wünsche des Auftraggebers bei der Erstellung der Aufnahmen soweit wie im Rahmen der vertraglich zugesicherten Anwesendheitszeit des Drehteams am Drehort zu verwirklichen. Blickkraft stimmt sich hierbei jeweils eng mit dem Kunden ab, hat aber unter Berücksichtigung der vertraglich geregelten Konditionen das Letztentscheidungsrecht.

§ 5 Verantwortlichkeiten der Vertragspartner

(1)Blickkraft und dem Auftraggeber obliegen bis zum fertigen Produkt in eigener Verantwortung folgende künstlerisch-organisatorischen Tätigkeiten:

Blickkraft:

– Lieferung eines Standardkonzepts/-drehbuchs

– Stellung des technischen Personals

– Stellung von technischer Ausrüstung (Beleuchtung, Kameras, Film- und Verbrauchsmaterial)

– Durchführung der Dreharbeiten, Schnitt, Farbkorrektur und der Bereitstellung des hergestellten Filmes in den in der jeweiligen Auftragsbestätigung beschriebenen Formaten und Speichermedien.

– Beschaffung und Rechteklärung lizenzfreier Musik

Auftraggeber:

– Stellung des künstlerischen Personals (Darsteller, Personen, Interviewpartner und / oder Statisten).

– Auswahl des geeigneten Drehorts. Für Dreharbeiten außerhalb Hamburgs gelten die jeweils zum Vertragsabschluss aktuellen Reisekostenpauschalen. Diese erhalten Sie auf Anfrage.

– Beschaffung von Dreherlaubnissen und Releaseverträgen der im Film vorkommenden Personen.

-Sicherstellung, dass sich alle Gegenstände bzw. Personen, die nicht gefilmt werden dürfen/wollen, außerhalb der Drehaufnahmen befinden.

– Ggf. Motivwünsche

– Ggf. Beschaffung von Requisiten

– Ggf. Verfassen eines Textskriptes

– Jegliche Maßnahmen und Terminvereinbarungen, die für die Aufnahmen der geplanten Szenen erforderlich sind

(2)Blickkraft und der Auftraggeber haben jeweils Sorge zu tragen, dass die in ihrem Verantwortungsbereich liegenden Aufgaben und Pflichten sorgfältig vor Drehbeginn erledigt wurden. Sollte Blickkraft aus unvorhersehbaren und nicht fahrlässig verursachten Gründen, eine Drehverzögerung verursachen, aus deren Konsequenz, die geplanten Szenen nicht im vereinbarten Zeitraum vollständig aufgenommen werden können, kann der Kunde gegen Blickkraft keinen Schadensersatz geltend machen. Blickkraft steht aber in der Pflicht, die verlorenen Stunden zum frühestmöglichen Zeitpunkt nachzuholen oder bei Unwiederholbarkeit der am Drehort geschehenen Vorkommnisse einen dem dadurch entstandenen Verlust angemessenen Preisnachlass zu erstatten.

Sollte dagegen der Auftraggeber es versäumt haben entsprechende Maßnahmen zu treffen, die für die Aufnahmen geplanter Szenen erforderlich sind oder sollten unvorhersehbare und mit sich auf den Drehplanauswirkenden Veränderungen (Krankheit der Darsteller, Unnutzbarkeit des Drehortes, etc.) eintreten, bestehen zwei Möglichkeit:

– Bindet Blickkraft kein Anschlusstermin, kann der Drehtermin verlängert werden. Letztentscheidungsrecht hat Blickkraft. Die Kosten für die Drehzeit sind der Vergütungstabelle auf der Webseite oder der Auftragsbestätigung zu entnehmen. Wünscht der Kunde keine Drehverlängerung, kann Blickkraft jedoch keine Kostenerstattung vornehmen. Der Kunde hat die Kosten laut Auftragsbestätigung zu tragen.

– Besteht für Blickkraft ein Anschlusstermin, muss der Drehtermin pünktlich beendet werden. Blickkraft ist bemüht, das Video mit dem vorhandenen Material in ein bestmögliches Ergebnis zu überführen. Ist der Kunde mit diesem Ergebnis unzufrieden, besteht kein Recht auf Preisminderung oder kostenfreie Drehwiederholung.

(3) Wünscht der Auftraggeber die Beschäftigung von Darstellern oder sonstigen Mitwirkenden, so fällt dies in seinen organisatorischen und finanziellen Aufgabenbereich. Er hat die dadurch entstehenden Mehrkosten zu tragen.

(4) Der Auftraggeber bzw. einem von ihm benannten Vertreter darf bei allen entscheidenden Phasen der Filmherstellung anwesend sein. Der Auftraggeber soll vor Beginn der Herstellung einen verantwortlichen Mitarbeiter benennen, der allein befugt ist, anstehende Fragen zu entscheiden und Weisungen zu erteilen. Weisungen dieses Beauftragten während der Filmherstellung sind auch dann verbindlich, wenn sie nicht schriftlich bestätigt werden.

  • § 6 Bereitstellung, Änderungswünsche, Eigentumsvorbehalt

    (1) Blickkraft stellt dem Auftraggeber innerhalb von 10 Werktagen bis spätestens 18 Uhr (deutscher Zeit) das fertiggestellte Video über einen Downloadserver zur Verfügung. Die Bereitstellung einer optional gebuchten Video DVD verzögert sich entsprechend der Lieferzeiten des Logistikdienstleisters. Versandtag ist der Fertigstellungstermin.

    (2) Der Auftraggeber erwirbt erst mit Eingang der vollständigen Zahlung die uneingeschränkten urheberrechtlichen Nutzungsrechte der Auftragsproduktion. Sollte die Zahlung bis zum avisierten Fertigstellungstermin noch nicht auf dem Blickkraft Konto verbucht worden sein, erhält der Kunde vorläufig eine Vorschauversion des Videos. Die Vorschauversion darf in keinster Weise vom Auftraggeber veröffentlich werden, sondern dient ausschließlich der internen Begutachtung. Die Vorschauversion ist in der Qualität reduziert und durch ein Wasserzeichen gekennzeichnet. Hat der Kunde den offenen Rechnungsbetrag beglichen, wird ihm umgehend die ungekennzeichnete Version in hoher Qualität als Download zu Verfügung gestellt.

    (3) Hat der Auftraggeber den Express-Service gebucht, erhält er innerhalb von 72 Stunden nach Drehende die Vollversion in hoher Qualität mit vollumfänglichen Nutzungsrechten.

    (4) Der Kunde hat das Recht, nach Erhalt des Videos innerhalb von 7 Werktagen Änderungswünsche zu beantragen. Änderungswünsche können lediglich einmalig geltend gemacht werden sind schriftlich (per Fax, Brief oder Email) einzureichen. Für mündliche oder fernmündliche Absprachen wird keine Haftung übernommen. Sofern die Änderungswünsche den vertraglichen Leistungen und einem angemessenen Rahmen entsprechen (angemessen sind 30 Arbeitsminuten), sind diese kostenlos. Blickkraft ist nicht verpflichtet, nach erfolgter Korrektur weitere künstlerische Änderungen vorzunehmen. Wünscht der Auftraggeber jedoch weitere Änderungen, hat er die Mehrkosten zu tragen. Die Preise für den Blickkraft Schnittservice betragen 90 € pro Arbeitsstunde zzgl. 19% MwSt. Der ursprüngliche Abgabetermin verfällt.

    (5) Der Auftraggeber kann wegen eines Mangels oder einer bestehenden Pflichtverletzung, nach §635, Nacherfüllung verlangen. Künstlerische Differenzen innerhalb der vereinbarten Konzeption stellen keinen Mangel dar.

    § 7 Nutzungsrechte

    (1) Blickkraft räumt dem Auftraggeber zeitlich und räumlich unbeschränktes Nutzungsrecht an der Auftragsproduktion zur Vervielfältigung, Verbreitung und öffentlichen Zugänglichmachung des Filmes oder von Ausschnitten daraus, auch in Form von Stand- bzw. Lichtbildern, in gedrucktem Werbematerial, auf Datenträgern wie CD oder DVD sowie online unter dem eigenen Internetauftritt des Kunden zur Werbung für sich selbst bzw. für das eigene Unternehmen, z.B. durch Vorführung auf Messen, Präsentationen, Firmenveranstaltungen, Jobbörsen, Verkaufsausstellungen und ähnlichen Veranstaltungen, ein.

    (2) Blickkraft ist kein Mitglied bei Verwertungsgesellschaften. Für die Nutzung, Verbreitung und Kommerzialisierung des Materials (Erlöse aus Werbeeinahmen und/oder Verkauf von Kopien) fallen keine weiteren Lizenzzahlungen an.

    (3) Blickkraft behält sich folgende urheberrechtlichen Nutzungsrechte ausschließlich, zeitlich, inhaltlich und räumlich unbeschränkt vor:

    (4) Das Recht zur Werbung und (Teil-)Auswertung,

    d.h. die Befugnis, die Produktionen im Rahmen der Eigenwerbung auszuwerten(z.B. durch Verwendung als Referenz auf der Webseite, auf Social Networks oder im Rahmen sonstiger Marketingmaßnahmen wie Messen, Verkaufsausstellungen, etc.). Eingeschlossen ist das Recht, in branchenüblicher Weise auch in anderer Form (z.B. im Fernsehen, im Kino oder in Druckschriften) mit dem Film zu werben. Ist der Auftragnehmer mit §7 Punkt 4 nicht eiverstanden, hat er dies schriftlich mitzuteilen.

    (5) Das Recht der öffentlichen Zugänglichmachung,

    d.h. das Recht, den Film einzelnen oder mehreren Mitgliedern der Öffentlichkeit zum Download in jeder technischen Form, über IP-TV, Download-to-own, Streaming oder in sonstiger Weise zugänglich zu machen. Ist der Auftragnehmer mit §7 Punkt 5 nicht einverstanden, hat er dies schriftlich mitzuteilen.

    (6) Blickkraft behält sich das Recht vor, die Internetseiten, Logos oder den gesamten Firmenname aller oder einzelner Vertragspartner als Referenz auf der eigenen Webseite oder in sonstigen Medien (bspw. Print, Fernsehen, Videowebseiten oder Blogs) aufzuführen. Ist der Auftragnehmer mit §7 Punkt 6 nicht eiverstanden, hat er dies schriftlich mitzuteilen.

    (7) Das Original-Filmmaterial verbleibt im Besitz und im Eigentum von Blickkraft.

    § 8 Sicherung des Original-Filmmaterials

    Nach erfolgter Abnahme der Auftragsproduktion durch den Auftraggeber speichert Blickkraft die Originaldateien der Produktion auf seinen eigenen Servern oder auf Servern externer Dienstleister. Der Zugang der Server ist verschlüsselt und Dritten nicht zugänglich. Über Dauer und Umfang der Speicherung der Originaldateien entscheidet allein Blickkraft. Im Falle von etwaigen Datenverlusten, bei denen die vertragsgegenständlichen Aufnahmen vollständig oder teilweise unwiderruflich verloren gehen besteht keine Schadensersatzforderungsansprüche seitens des Auftraggebers.

    § 9 Datenschutz

    Sämtliche Daten, die durch die Nutzung der Blickkraft Webseite oder durch den Kontakt unserer Vertriebsmitarbeiter erhoben und/oder gespeichert werden, werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Ausgenommen sind die Angaben zum Namen und Kontaktmöglichkeiten des Ansprechpartners und Informationen zum Drehort, die zur Auftragserfüllung ausschließlich an unsere Videoproduzenten weitergegeben werden. Diese haben sich im Rahmen einer vertraglich geregelten Zusammenarbeit zum Stillschweigen verpflichtet, dass unter Anderem die jegliche Weitergabe von Kundendaten untersagt.

    § 10 Teilnahme am Newsletter

    Der Auftraggeber erklärt sich mit Abschluss des Buchungsvorganges damit einverstanden, das Blickkraft in eigener Sache Nachrichten und Produktneuigkeiten an die angegebene Email Adresse und Postanschrift senden darf. Der Bezug des Newsletters und der Briefsendungen ist kostenlos. Eine Kündigung des Newsletterbezugs ist über den Link in jeder erhaltenen Mail möglich. Postsendungen können mit Angabe der Anschrift unter info@blickkraft.de abbestellt werden.

    § 11 Allgemeines

    (1) Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

    (2) Gerichtsstand für Unternehmer ist Hamburg.

    (3) Sollte eine Bedingung oder ein Vertragsteil unwirksam sein, bleiben die übrigen Bedingungen und Vertragsteile in Kraft.